Bericht zur Jahreshauptversammlung vom 27.03.2015

40 Mitglieder fanden sich zur diesjährigen Jahreshauptversammlung im Junginger Sportheim ein, darunter auch der Ehrenvorsitzende Alfred Huber, die Ehrenmitglieder Reinhold Bührle, Erich Müller, Hermann Bumann und Willi Pfarr.

Der erste Vorsitzende Christian Grupp blickte zunächst auf die Aktivitäten des mittlerweile 1360 Mitglieder umfassenden Vereins zurück. Im vergangenen Jahr hat der Verein durch Auffüllen von Sand und Granulat dafür gesorgt, dass das Beachvolleyballfeld und der Kunstrasenplatz bespielbar bleiben. Zudem hat der Verein den Weihnachtsmarkt und eine Faschingsveranstaltung ausgerichtet. Den Mitgliedern hat auch die Jahresfeier sehr gut gefallen, bei der die Theatergruppe ein tolles Programm zusammengestellt hat.
Im diesem Zusammenhang hat Christian Grupp auf die Theatertage vom 10.07. – 12.07.2015 hingewiesen. Die Theatergruppe wird dann ihr 25-jähriges Jubiläum feiern.
In diesem Jahr werden zudem der Sportverein und der Musikverein wieder ein Stadelfest ausrichten. Termin hierfür ist Samstag, der 09.05.2015.

In sportlicher Hinsicht erfreuen sich nach wie vor die Gesundheitskurse, die von Janina Holzschuh und Ariane Ittner organisiert werden, großer Beliebtheit. Im Leistungssport konnten sich Mandy Münkle und Laura Gläser durch ihre guten Leistungen in der Baden-Württembergischen Bestenliste halten.

Anschließend informierte Christian Grupp die anwesenden Mitglieder über den Stand der Planungen für ein neues Sportvereinszentrum, in das vor allem neue Umkleidekabinen für die Fußballer, Kursräume, ein Fitnessbereich und ein Geschäftszimmer integriert werden sollen. In einem ersten Workshop haben der Vorstand und auch die Mitglieder des Vereins festgestellt, dass ein solches Vereinszentrum angesichts der sich ändernden Altersstruktur und der räumlich beengten Verhältnisse im Sportheim sinnvoll und notwendig ist. In einem von WLSB zusammen mit dem Sportverein in Auftrag gegeben Businessplan wurde bescheinigt, dass das Projekt trotz der hohen Kosten von ca. 3,5 Mio. € wirtschaftlich realisierbar ist. Als nächster Schritt steht nun die Beauftragung eines Architekten an, der eine entsprechende Planung durchführen soll.
Standort für das Vereinszentrum soll der Bolzplatz/Kiesparkplatz beim Sportgelände sein. Es laufen auch bereits Gespräche mit anderen Vereinen und Firmen im Hinblick auf eventuelle Kooperationen, hierunter u.a. mit dem SC Lehr.
Die Stadt Ulm und der WLSB sind im Hinblick auf die zu erwartenden Zuschüsse ebenfalls in die Planungen einbezogen. Bei optimalem Verlauf der weiteren Planungen könnte der in finanziell geordneten Verhältnissen stehende Verein bereits im Herbst nächsten Jahres mit dem Bau des Vereinszentrums beginnen, eine Eröffnung wird auf Herbst 2017 angestrebt. Vorsorglich wurde der Vorstand von den Mitgliedern ermächtigt, einen eventuell möglichen Verkauf des Geschäftszimmers, das zur Finanzierung des Projekts benötigt wird, durchzuführen.

Christian Grupp bedankte sich abschließend bei allen Übungsleitern und ehrenamtlichen Helfern, ohne deren großartiges und auch in gesamtgesellschaftlicher Hinsicht wichtiges Engagement die Durchführung des Sportbetriebs nicht möglich wäre.